Für die Erhaltung der Gesundheit

Öle

Fenchelöl


Fenchelöl hat antimikrobielle [8, 9], krampflösende [10-12] und entzündungs-hemmende [13] Eigenschaften. Es wird angewendet bei leichten krampfartigen Magen-Darm-Beschwerden [14].

 

Zimtöl


Auch Zimtöl trägt zur antibakteriellen Wirkung von Kolakut bei und beschleunigt außerdem die Darmpassage [21, 22].

Leinöl


Das Leinöl als Trägeröl erweicht den Stuhl und führt somit zu erleichterter

Darmentleerung [110].


Kümmelöl


Dieselbe Indikation sowie die Anwendung bei Blähungen und Völlegefühl ist für Kümmelöl belegt [15]. Auch hier ist eine krampflösende

Wirkung bestätigt [16].

Anisöl


Das Anisöl hat schwach krampflösende, sekretolytische sowie antibakterielle Effekte [17, 18].

Kamillenöl


Die Wirksamkeit von Kamillenöl bei Beschwerden des Gastrointestinaltraktes (Krampflösung und nachlassende Beschwerden bei Magen-Darm-Koliken) wurde in Studien bestätigt [19]. Außerdem wirkt das Kamillenöl Entzündungen entgegen und fördert die Wundheilung [20].


Nelkenöl


Der Zusatz des Nelkenöls verhindert vermehrten Insektenbefall des

behandelten Areals [73]. Hiervon

profitieren vor allem Sommerekzemer.

 

Mandelöl


Hochwertiges Mandelöl pflegt und beruhigt die Haut Ihres Tieres durch einen besonders hohen Lipidgehalt. Reines Mandelöl gilt zudem als besonders gut verträglich und hypoallergen [62].

 

Teebaumöl


Teebaumöl hat seine gegen eine Vielzahl von Mikroorganismen antibakterielle [83-85] und antimykotische [86, 87] Wirkung in Studien belegt und wird volksmedizinisch bei diversen entzündlichen Hautveränderungen

verwendet [88].


Nachtkerzenöl


Nachtkerzenöl ist ein fettes Öl und enthält u.a. Linolsäure. Es wird eingesetzt zur Behandlung und symptomatischen Erleichterung des atopischen Ekzems [69]. Die Wirksamkeit ist durch Ergebnisse klinischer Studien gestützt [70]. Die Wirkung entsteht hier durch die im Nachtkerzenöl enthaltene Linolsäure und deren Effekt als Bestandteil der Hautceramide, welche wesentlich für die Integrität der epidermalen

Lipidbarriere [71], also die intakte Hautbarriere, verantwortlich sind.

Eukalyptusöl


Auch Eukalyptusöl entfaltet eine antibakterielle und fungizide Wirkung.

Außerdem wird die Durchblutung angeregt [89].

Nelkenöl


Der Zusatz des Nelkenöls verhindert vermehrten Insektenbefall des

behandelten Areals [73]. Hiervon

profitieren vor allem Sommerekzemer.

 


Lavendelöl


Lavendelöl wird volksmedizinisch zur Wundbehandlung eingesetzt [74].

Angelikawurzelöl und Tymianöl


Die ätherischen Öle wie Angelikawurzelöl und Tymianöl werden volksmedizinisch eingesetzt zur Unterstützung bei Erkrankungen der oberen Atemwege [63, 64].